B5-Ausbau: Im Herbst rollen südlich von Husum die ersten Bagger

Beifahrerin schwer verletzt – Unfall auf der B5 Höhe Bargum
13.01.2020
Unfall auf der B5: Auto überschlägt sich und landet im Straßengraben
10.03.2020
Show all

Husum | Es mutet an wie eine unendliche Geschichte: Der seit Jahrzehnten geforderte Ausbau der Bundesstraße 5 – eines der wichtigsten Infrastruktur-Projekte an der Westküste – will anscheinend so gar nicht vorankommen. Die Hängepartie dauert auch nach Auffassung von Bernd Buchholz „schon viel zu lange“. Aber Schleswig-Holsteins Verkehrsminister macht allen Frustrierten Mut: „Jetzt sind wir einen großen Schritt weiter“, sagt er.

Der Grund: In punkto dreistreifiger B5-Ausbau zwischen Tönning und Husum ist zuletzt Zug reingekommen. Um das Planungsverfahren weiter zu beschleunigen, soll es nun im Frühjahr eine vorgezogene Bürgerbeteiligung für drei der insgesamt fünf Bauabschnitte geben. Für einen Abschnitt bereitet der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr sogar den Baubeginn für Herbst 2020 vor.

Darauf haben sich Verkehrsminister Buchholz, Nordfrieslands Landrat Florian Lorenzen, der Vorsitzende des deutsch-dänischen Infrastruktur-Vereins Westküste, Rickmer Johannes Topf, und der nordfriesische IHK-Geschäftsstellen-Leiter Michael Lohmann, bei einem Gespräch in Kiel verständigt.

Die „Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung“, die zum Zeitpunkt des Planungsbeginns noch nicht vorgesehen war, soll nun für die Bauabschnitte 2, 3 und 4 greifen — im Bereich zwischen Husum und Rothenspieker.

Die Beteiligten verbinden mit dieser freiwilligen Maßnahme offenkundig die Hoffnung, dass sich Einwendungen und Klagen von Betroffenen auf diese Weise unter Umständen schon im Vorfeld klären und sich Bedenken gegebenenfalls ausräumen lassen. Auch könnten eventuell noch Vorschläge oder Einwände berücksichtigt werden, selbst wenn die Planungen schon weit fortgeschritten sind.

Zwischen Hattstedt und Bredstedt erst Ende 2022

Der Hintergrund für diese Vorgehensweise: Zum rund acht Jahre alten Planfeststellungsbeschluss für die Ortsumgehungen zwischen Hattstedt und Bredstedt sind zwei Klagen anhängig. Zudem läuft eine aufwändige Planänderung sowie eine Neukartierung. Der neue Planfeststellungsbeschluss kann nach Einschätzung des Landes also voraussichtlich nicht vor Ende 2022 erfolgen.

Vier Klagen  im ersten Baubschnitt

Auch der erste Bauabschnitt von Tönning bis Rothenspieker, für den seit Mai 2019 der Planfeststellungsbeschluss vorliegt, wird von vier Klägern beklagt und kann deshalb nicht umgesetzt werden. Zwar wird weiter an der Ausführungsplanung und den Bauwerks-Entwürfen gearbeitet, aber die Termine für die Verhandlungen vor dem Oberverwaltungsgericht Schleswig werden wohl erst im letzten Quartal 2020 feststehen.

Dagegen ist es eine ausnehmend positive Nachricht, dass im fünften Bauabschnitt im Zuge des dreistreifigen B5-Ausbaus zwischen Husum und Tönning nach Aussagen von Verkehrsminister Bernd Buchholz bald die ersten Bagger rollen werden. Dabei handelt es sich um den zu verlegenden Knotenpunkt der Anbindung der Kreisstraße 137 an die B5 im Süden Husums bei der Gemeinde Südermarsch.

„Da geht es dieses Jahr los“, freut sich Verkehrsminister Bernd Buchholz. „Das ist ein großer Erfolg“, sagt denn auch Nordfrieslands Landrat Florian Lorenzen. Der neue Knotenpunkt werde das erste äußerlich sichtbare Zeichen für alle an der Westküste sein, dass es vorangeht mit dem dreistreifigen B5-Ausbau zwischen Tönning und Husum.

Die Finanzierung steht

Baurecht liegt für diesen Abschnitt über ein B-Plan-Verfahren bereits vor, eine Finanzierungs-Vereinbarung ist mit dem Kreis Nordfriesland geschlossen worden und nötige Mittel aus dem Bundesverkehrsministerium für diese Maßnahme sind auch avisiert. Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr bereitet deshalb den Baubeginn für diesen Herbst vor.

Zunächst sollen das Baufeld geräumt und ein Verbindungsweg gebaut werden. 2021 muss dann zunächst eine Hochspannungsleitung verlegt, nicht tragfähiger Boden ausgetauscht werden sowie der Bau des Kreuzungsbereichs und der neuen K137 beginnen. Der eigentliche Umbau der Kreuzung K137/B5 steht ab dem Jahr 2022 an. Der Straßenbau-Landesbetrieb will die Bauabschnitte 2 bis 4 im Übrigen parallel weiterbearbeiten.

Quelle: sh:z / Husumer Nachrichten vom 15.02.2020 / Text: Jörg von Berg